Deutscher Mannschaftsmeister 2018

Die Herren des EK Söllingen sind wieder Deutscher CVJM-Mannschaftsmeister!!

 

Vom 5-6. Mai fanden sich Tischtenniscracks aus ganz Deutschland auf der Sportschule Schöneck ein, um die diesjährigen Mannschaftsmeister zu küren. Für die Organisation und den reibungslosen Ablauf war der EK Söllingen in Zusammenarbeit mit den Vertretern des Badischen Fußballverbandes vor Ort zuständig. Nach einigen einführenden Worten durch unseren 1. Vorsitzenden Claus Staiger ließ es sich der stellvertretende Bürgermeister Frank Hörter nicht nehmen die Sportler persönlich mit einer herzlichen Rede zu begrüßen. Im Anschluss daran ging es dann für die Sportler an die Platten. Da kurzfristig noch einige Mannschaften abgesagt hatten, waren bei den Herren 6, den Damen 6 und den Jungen 8 Mannschaften am Start. Bei den Herren und Damen wurde nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“, bei der Jugend in 2 Gruppen gespielt.

Nachdem man in seiner fast 70-jährigen Vereinsgeschichte im letzten Jahr erstmals den Titel des Mannschaftsmeisters in Wuppertal erspielen konnte, war dieses Jahr das Projekt „Titelverteidigung“ angesagt. Am 1. Spieltag hatte es die Truppe um Claus Staiger mit den Mannschaften aus Lauf (9:0), Lichtenrade (9:3) und Hamm (9:1) zu tun. Die doch sehr hohen Siege kamen doch etwas überraschend, untermauerten aber das Bestreben den Pokal auch dieses Jahr ins Badnerland zu holen. Am Sonntag Vormittag ging es dann gegen die Truppe von „Sportler ruft Sportler“. Hierbei ging es schon etwas enger zu, doch am Ende konnte man einen relativ sicheren 9:4 Sieg einfahren. Nun ging es zu guter Letzt gegen die ebenfalls ungeschlagene Mannschaft aus Wehrendorf um den Titel. Bei diesem äußerst hart umkämpften Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts, wobei die Führung immer wieder wechselte, so daß schließlich das Schlußdoppel die Entscheidung über den Sieg bringen mußte. Nach fast 3-stündiger Spieldauer konnten die anwesenden Fans des EK Söllingen einen 9:7 Sieg und somit die erneute Meisterschaft bejubeln. Einen herzlichen Glückwunsch geht an die Mannschaft, die sich in den 2 Tagen als tadellose und faire Sportler gezeigt haben und den EK Söllingen blendend representiert haben.

 

Bild: vl.n.r.: Jens Geiger, Jonas Mannshardt, Werner Schäfer, Felix Gille, Ralf Neumaier,                                     Florian Schneider, Claus Staiger, es fehlt Björn Kuglstatter

 

Bei den Damen gab es auch viele spannende Spiele zu sehen, wobei sich am Ende die Spielgemeinschaft aus Hamm+Heeren-Werve durchsetzte. Auf den Plätzen folgten dann CVJM Lauf, die Spielgemeinschaft SRS+EK Söllingen+CVJM Gilsbach, CVJM Wehrendorf, KJH Lichtenrade und CVJM Kelzenberg.

 Das Jugendturnier war mit 8 Mannschaften gut besetzt, als Favoriten wurden der Titelverteidiger aus Berlin sowie die starke Mannschaft aus Gilsbach gehandelt. Aber auch der Mannschaft des EK Söllingen mit Lukas Schneider, Moritz Staiger, Jeremias Missal und Jaro Fretz konnte durchaus eine Überraschung zugetraut werden.

In der Vorrunde bestätigte der EK diese Einschätzung und sicherte sich mit zwei klaren Siegen zu Beginn souverän das Weiterkommen. Gegen Gilsbach zeigte sich allerdings die doch noch fehlende Erfahrung im hinteren Paarkreuz, so dass die Begegnung letztlich etwas zu deutlich mit 7:3 an Gilsbach ging. So bescherte der zweite Platz in der Vorrunde ein Halbfinale mit den Favoriten aus Berlin, die im vorderen Paarkreuz die besten Einzelspieler des Turniers aufzuweisen hatten.Nach einer Punkteteilung in den Doppeln gingen die Gäste auch prompt durch Siege im vorderen Paarkreuz mit 3:1 in Führung. Aber nun schlug die Stunde des erst 13-jährigen Jaro Fretz, der völlig überraschend die Nummer 3 der Berliner schlagen konnte und zusammen mit dem ungefährdeten Sieg von Jeremias Missal zum 3:3 ausgleichen konnte. Im Spitzenspiel musste nun Moritz Staiger gegen den besten Spieler des Turniers antreten. Leider fehlte nach großem Kampf im 5. Satz das letzte Quäntchen Glück und Moritz musste sich mit 9:11 geschlagen geben. So ging Berlin wieder in Führung, die abermals durch unser hinteres Paarkreuz ausgeglichen wurde, so dass es am Ende 5:5 Unentschieden stand. Die Auszählung der Sätze musste also entscheiden und hier war Berlin mit nur zwei Sätzen vorn, der Traum von Finale war ausgeträumt! Nach der ersten Enttäuschung stand jedoch schon das Spiel um Platz 3 gegen Naila, den Landesvertreter aus Bayern, an. Hier gab sich der EK keine Blöße mehr und siegte klar mit 7:3! Tolle Leistung Jungs! Das Finale konnte nach spannendem Kampf Gilsbach mit 6:4 gegen Berlin gewinnen.



Bild: vl.r.: Coach Florian Schneider, Lukas Schneider, Jaro Fretz, Jeremias Missal, Leon Hübner,                    Moritz Staiger



Am Ende der 2 Turniertage konnte Claus Staiger ein sehr positives Fazit ziehen, da von allen Seiten nur Lob bezüglich der perfekten Organisation und dem tollen Spielort mit 24 Tischen und einem netten und ruhigen Ambiente auf Ihn einprasselte. Diesbezüglich geht auch noch einmal ein ganz besonderer Dank an alle EK’ler und Mithelfer, die für diese 2 unvergesslichen Tage mitverantwortlich waren.